Polizeinotruf in dringenden Fällen: 110

Menü

Inhalt

So kommen Sie sicher an Ihr Ziel!

Reisezeit
So kommen Sie sicher an Ihr Ziel!
Fahren Sie mit dem Auto oder Wohnmobil in den Urlaub?

Dann haben wir hier für Sie ein paar Tipps zusammengestellt, damit Sie heile und entspannt an- und wieder nach Hause kommen!
KPB EN, PÖA
Rettungsgasse

Verreisen Sie mit dem Auto? - Dann denken Sie auf Autobahnen bitte unbedingt an die Rettungsgasse! Nicht erst, wenn der Verkehr steht und Rettungsfahrzeuge hinter Ihnen hupen!

Seit dem 01.01.2017 regelt §11 II StVO eindeutig:
Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine freie Gasse bilden.

Eventuell sind Sie irgendwann mal derjenige, der am Anfang des Staus auf Hilfe wartet. - Bitte bilden Sie eine RETTUNGSGASSE!!!

Wer muss wohin?
Ganz einfach: schauen Sie auf ihre RECHTE Hand - die Lücke zwischen Daumen und Zeigefinger ist die Rettungsgasse.
Also wer auf der ganz linken Spur ist, fährt links ran, alle anderen weichen nach rechts aus!
 

Navi, Handy etc. - Die Augen gehören auf die Straße!

Wie war das früher noch mit dem Autoatlas und Faltkarten... Und wie praktisch ist es jetzt mit Navigationsgeräten?!
Bildlich und über Stimme weisen sie den richtigen Weg - sofern das gespeicherte Kartenmaterial aktuell ist und die Technik nicht versagt.

Dennoch gehört die größte Aufmerksamkeit dem Straßenverkehr. Denn Navis und auch Handys warnen nicht vor dem vor Ihnen auftauchenden Stauende. Und sie zeigen auch nicht die Fahrzeuge um Sie herum an. Aber auch in denen sitzen Menschen, die - wie Sie - heile an ihrem Ziel ankommen möchten!

Daher: Blick auf die Straße, Hände ans Lenkrad!!!
 

Der Urlaub hat bereits begonnen! - Entspannen Sie sich!

Die heutige Fahrzeugtechnik macht vieles möglich... So warnen zB. Signaltöne, wenn dem Fahrer die Augen zufallen oder wenn eine Seitenlinie überfahren wird.

Dies sind alles grandiose Hilfmittel - sie ersetzen aber keinen ausgeruhten, wachen Fahrzeugführer.

Bei einer längeren Autofahrt in den Urlaub legen Sie daher bitte regelmäßige Pausen ein, in denen Sie sich bewegen und frische Luft tanken.
Ihr Körper, ihre Begleiter und andere Verkehrsteilnehmer werden es Ihnen danken! Und auch Sie haben nichts davon, wenn Sie am Urlaubsort gar nicht erst ankommen!

Das Gepäck

Wer in den Urlaub fliegt, hat das Gewicht seines Gepäcks definitiv im Blick.

Wer mit Auto, Wohnwagen und dergleichen unterwegs ist, sollte allerdings ebenfalls ein Auge auf die Koffer haben: Die Ladung muss vernünftig gesichert sein, im Optimalfall mit Spanngurten. Die schweren Sachen gehören nach unten, leichtere Sachen können oben liegen - sollten aber ebenfalls gegen Herumrutschen gesichert werden.
Bedenken Sie: bei einem Unfall sollen zwei Haken an der Rücksitzbank den gesamten Kofferrauminhalt abfangen?!

Wichtig ist die Zuladung auch bei Wohnwagen, Wohnmobilen und Dachboxen! Zu schwer beladen ist eine sichere Funktion definitiv nicht gewährleistet!